MTV-Turner beim Bayer. Landesturnfest in Schweinfurt

Das vom Turnfestmaskottchen „Schweini“ kommunizierte Motto des Turnfestes war „sau-stark, sau-sportlich. sau-gut“ (s. Foto). Es wurde voll umgesetzt bei der sau-starken Vielfalt der Angebote, bei den sportlichen Aktivitäten und der sau-guten Stimmung. Dazu kommen noch eine Rekordteilnehmerzahl von 12000 Aktiven, die erstmalige Anwesenheit eines amtierenden Bayer. Ministerpräsidenten bei einem Landesturnfest und viel Rekordverdächtiges mehr.

 

  Die beiden ältesten aktiven Übungsleiter des MTV Dießen Karl und Gisela Sättele von der Sparte Turnen nahmen  an diesem 32. Bayer. Landesturnfest in Schweinfurt teil. Seit über 30 Jahren lassen sie sich kein Bayer. Landesturnfest und kein Deutsches Turnfest entgehen. Mit dabei waren auch fünf Turner aus der Wettkampfgruppe im Alter von 14 und 15 Jahren – die einzigen Teilnehmer vom Ammerseewestufer.

 

Die beiden Übungsleiter starteten schon zwei Tage vor Beginn des Turnfestes mit ihrem Wohnmobil, vollgeladen mit dem Gepäck der Turner – Zelt, Isomatten, Schlafsäcke usw. -, und konnten sich so auf dem vom TV Oberndorf/Schweinfurt zur Verfügung gestellten Sportplatz die besten Übernachtungsplätze sichern und für die Turner bereits das Zelt aufbauen. Die jugendlichen Turner kamen dann nur mit leichten Rucksäcken an Himmelfahrt mit dem Zug nach Schweinfurt und wurden nach fünfstündiger Fahrt am Mittag  am Bahnhof abgeholt. Mit dem Bus ging es sofort in die Turnhalle, da Aaron und Marius gleich am ersten Tag ihren Wahlwettkampf absolvieren mussten. Nach kurzem Einturnen zeigten sie am Boden, Sprung, Reck und Barren erfreulich gute Übungen, was mit einem tollen 14. Platz bei mehr als 60 TN belohnt wurde.

Anschließend ging es zurück in die Innenstadt – für die Jungs denen die Wartezeiten auf den Bus meist zu lange waren, der erste von zahlreichen längeren Fußmärschen in Schweinfurt. Die Jugend erkundete dann den Trendsportpark mit seinen vielen Angeboten, während die Senioren zur Mainlände gingen, wo  der Bürgermeister von Burghausen mit der Turnfestfahne im Gepäck vom Bayer. Ministerpräsidenten Markus Söder und dem DTB- und BTV- Präsidenten Alfons Hölzl mit  einem Riesenaufgebot an Schiffen, Paddelbooten und SUP’s begrüßt wurde und mit Musik zur offiziellen Eröffnungsfeuer auf dem Marktplatz geleitet wurde. Gegen 21 Uhr wollten die jungen Turner dann nur noch zum Campingplatz in ihr Zelt.

 

Am Freitag stand den MTV-Turnern der anstrengendste Tag bevor: Vormittags Wahlwettkampf für Karl Sättele im NO der Stadt und nachmittags Team-Challenge am Baggersee im SW, was sehr lange Busfahrten zur Folge hatte.  

Das Turnen an Reck, Barren und Sprung brachte für Karl Sättele Superwertungen, aber da die 4. Disziplin “Kugelstoßen“ wegen des WK am Baggersee zeitlich  nicht mehr machbar war,  wurde es dann doch nur ein 8. Platz. Nach stundenlanger Busfahrt erreichte die MTV- Mannschaft noch rechtzeitig den Start des Teamwettkampfs  aus Gummibootpaddeln 400 m, Schwimmen 150 m und Laufen 1,5 km. Die Boote des MTV Berg, mit alten Bekannten aus dem Turngau an Bord, und des MTV Dießen wurden vom Bayer. Innenminister Herrmann gemeinsam auf die Route geschickt. Jede Mannschaft bestand aus 6 Athleten, wobei es nicht wichtig war wie schnell der Erste der Mannschaft ins Ziel kam, sondern die Zeit des Letzten zählte. Nach dem Paddeln und Schwimmen lag der MTV Dießen ganz knapp vor dem MTV Berg mit ihren jeweiligen Trainern als Sechste ihres Teams. Beim abschließenden Lauf konnte Karl Sättele mit dem 20 Jahre jüngeren Trainer aus Berg nicht mehr mithalten. Als ältester Teilnehmer bei diesem vielseitigen Wettkampf erreichte er  das Ziel, zwar ziemlich erschöpft aber nicht auf dem letzten Platz. Der Tag klang dann gemütlich vor der Showbühne auf dem Marktplatz zusammen mit alten Bekannten von früheren Tutnfesten aus.

 

Am Samstag – ohne eigene Wettkampftermine – stand nur noch Zuschauen auf dem Programm: TGM/TGW, Team-Gym. 4xF – Fitnesswettbewerb, Trendsport-Park usw. Am Abend gingen die Jugendturner dann zur schon im Vorfeld gebuchten TuJu- Party im Ice-Dom, die bis auf die Getränkepreise und die erwas komplizierte  Rückkehr zum Campingplatz gut gefallen hat. Zwei der Turner, die schon früher nachhause wollten, nahmen erst den falschen Bus, dann versuchten sie es zu Fuß und verliefen sich dabei hoffnungslos. Am Ende mussten ihre Kameraden ihnen ein Taxi schicken, das sie dann sicher zu ihrem Schlafplatz brachte. Die Übungsleiter waren heilfroh als endlich alle in ihren Schlafsäcken lagen.

 

Am Sonntagmorgen stand dann das große Packen an: Zelt abbauen, alles was auf der Rückfahrt nicht dringend gebraucht wird ins Wohnmobil laden, dann mit kleinen Rucksäcken nochmal  zum Marktplatz, wo die Vorbereitungen für den Festzug und die Abschlussfeier liefen. Noch vor Beginn der Abschlussfeierlichkeiten mussten die Turner zum Zug nach Diessen, wo sie gegen 20 Uhr wieder in die Obhut ihrer Eltern zurückkehrten.

Die Übungsleiter genossen noch die Abschlussfeier und einen gemütlichen Abend in der Stadt und kehrten erst zwei Tage später gut erholt nach Dießen zurück. 

Fazit: Es war ein tolles Turnfest und alle hatten viel Spaß aber 4 Tage Turnfest sind viel zu kurz, um das Riesenangebot nutzen zu können.